Der Startschuss für das Neubauvorhaben in der Oststadt, "Friedrich-Haux-Str. 42" fällt mit dem Spatenstich am 12.03.2014

Der Startschuss für das Neubauvorhaben in der Oststadt, "Friedrich-Haux-Str. 42" fällt mit dem Spatenstich am 12.03.2014

Baubeginn Aushub

 

 

Bereits mit den umfangreichen Rückbaumaßnahmen nicht mehr sanierungsfähiger Bausubstanz in den Jahren 2008 bis 2011 wurde der Grundstein gelegt für eine Neuordnung des Quartiers Friedrich-Haux- / Hukelturenstraße. Insgesamt wurden im Zuge dieser Rückbauaktion  10 Gebäude, teilweise aus den 1920er Jahren, nachverdichtet in den 1960er Jahren, mit zusammen 65 Wohneinheiten vom Markt genommen.

 

Anknüpfend hieran soll nun als weiterer Baustein im Sanierungsgebiet „Ottmartal“ die Neuordnung der frei gewordenen Fläche erfolgen. Mit der jetzt anstehenden Neubaumaßnahme leistet die aswohnbau gmbh ihren Beitrag hierzu.

 

Realisiert wird ein Mietwohngebäude mit insgesamt 12 Wohneinheiten. Hiervon werden 3 WE als Vier-Zimmer-Wohnungen und 9 als Drei-Zimmer-Wohnungen ausgebaut. Die Wohnungsgrößen liegen zwischen 74 qm und 105 qm und sind durch ihre großzügigen und offenen Grundrisse für verschiedenste Haushaltstypen flexibel nutzbar. Qualitativ soll mit dem Neubau das passende Angebot für die heutigen Ansprüche der Mieter geschaffen werden. Die Wohnungen verfügen über einen, teilweise sogar zwei Balkone bzw. über großzügige Terrassenbereiche in den Erdgeschoss-Wohnungen. Außerdem ist das Gebäude mit einem Aufzug ausgestattet über den sämtliche Wohnungen zu erreichen sind. Für jede Wohnung steht ein Carport zur Verfügung.

 

Mit der Erstellung des Gebäudes als Holzbau begeht die aswohnbau hinsichtlich der Bauweise, insbesondere im Mehrfamilienhausbereich, neue Wege.  Mit Herrn Architekt Fetscher konnte hier ein Spezialist gewonnen werden, der über langjährige und umfangreiche Erfahrungen im Holzbau verfügt.

Aus statischen Gründen müssen das Kellergeschoss und das Treppenhaus in herkömmlicher Bauweise erstellt werden. Aufbauend hierauf werden die weiteren Geschosse dann als Holzbau errichtet. Geschlagen wurde die für das Gebäude benötigte Holzmenge bereits letzten Winter / Frühjahr aus Albstädter Waldbeständen.

 

Einhergehend mit der ökologischen Bauweise wird auch auf die energetische Qualität des Gebäudes ein Schwerpunkt gesetzt. Das Gebäude wird im KFW 70 Standard errichtet, der unter anderem auch durch den Einbau eines modernen Blockheizkraftwerkes erreicht wird.

 

Ein bedeutender Vorteil der Holzbauweise ist eine relativ schnelle Bauzeit. Sofern alles planmäßig verläuft, ist die Bauzeit mit einem starken Jahr veranschlagt.

 

Alles in allem leistet das  Bauvorhaben somit  sicherlich einen Beitrag dazu, städtebaulich hochwertige und dennoch bezahlbare innenstadtnahe Wohnungen für verschiedenste Haushaltstypen bereitzustellen und insbesondere auch, das Quartier „Ottmartal“ nachhaltig aufzuwerten.